Warum ich mich für Festbrennweiten entschieden habe

Meinen Systemwechsel konntet ihr ja alle schon nachlesen. Welche Gründe mich bewogen haben und wie ich es empfunden habe. Jetzt möchte ich mal etwas auf meine Objektivwahl eingehen, diese war ja etwas kurz gekommen in meinem Bericht.

Welche Überlegungen gab es ?

Das 85er an der A7 II

Am Anfang meiner Suche habe ich immer versucht eine gleichwertige Ausrüstung wie bei Canon zu bekommen. Ich musste jedoch schnell feststellen das dies nicht so einfach war. Gut, einfach vielleicht schon, aber recht teuer. Und unbegrenztes Budget ist nun mal halt ein Traum. Über die Jahre hatte ich bei Canon viele Optiken gesammelt. Natürlich waren auch selten genutze Exemplare dabei, wie z.B. das von Canon. Angeschafft habe ich es mal für eine Safari in Kenia, ansonsten war es nicht mehr wirklich im Einsatz, also wurde es von der Liste gestrichen. Schwieriger wurde es bei den weitwinkligen Objektiven wie dem oder dem 24-70mm von Canon. Ich nutzte sie eigentlich gerne und es wäre auch schön diese zu behalten. Und schließlich mein geliebtes , das musste auf jeden Fall bleiben. Dachte ich zumindest….

Die ersten Warenkörbe waren nicht sehr vielversprechend, zumindest nicht vom Preis. Was macht man nun in einer solchen Situation? Richtig! Man fängt an zu Googeln…ich suchte Testberichte, durchforstete Foren und rechnete alle möglichen Kombinationen in Amazon durch. Letztendlich hatte ich zwei mögliche Kombinationen für mich gefunden, ich musste mich nur noch entscheiden.  Entweder ich nehme die Sony A7 II mit dem und dem 70-200mm F2.8 oder die Kombination aus , und . Die Zoom Alternative kostet leider 1000€ mehr und ich hatte eine maximale Blende von 2.8. Ich fand einen Artikel im Internet, der mich ermutigte wieder mit Festbrennweiten zu arbeiten.

Wer ihn lesen möchte, der findet ihn HIER.

Ich meine was brauch ich wirklich und was muss ich haben?

Ich möchte kreativ arbeiten und meinen Kunden eine Top Bildqualität liefern. In meinen Zeiten als Hochzeitsfotograf war die Flexibilität sicher sehr sinnvoll. Aber als Peoplefotograf im Studio und on Location? Nein, da ist eine Lichtstarke Festbrennweite doch wohl super. Und wenn dann noch ein 85mm G-Master Ojektiv drin ist, ist doch wohl alles perfekt.

War es die richtige Entscheidung?

Ich kann jetzt nur mit meinen jetztigen Erfahrungen sprechen. Vermisst habe ich die Zooms bisher nicht, gerade im Portraitbereich ist das 85er der absolute Wahnsinn. Dank eines kann ich auch noch auf meine Altgläser zurückgreifen. Manuelles fokussieren klappt ja dank der A7 II wieder super. Auf längere Sicht werde ich natürlich wieder Objektive anschaffen. Mir (eher gesagt meiner Partnerin) fehlt z.B. ein richtiges Makroobjektiv, was wohl die nächste Anschaffung sein wird. Es werden auf längere Sicht wohl auch wieder Zoomobjektive den Weg in meine Fototasche finden. Trotz allem bleibe ich bei meinem Fazit: Es war die richtige Entscheidung und ich bin zufrieden……

Dir gefällt dieser Beitrag? Verpasse keine weiteren Beiträge und trage dich für den Newsletter ein!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.